Mittwoch, 1. August 2012

Meine 10 für die Insel

Da ich sowieso mal wieder über Rollenspiele bloggen sollte, kann ich auch einfach auf den Zug aufspringen, der auf Norberts Analogkonsole los ging und der derzeit durch die deutschen Blogs dampft. Diverse Blogs, die ich öfter lese sind auch dabei, und was wäre das Leben ohne etwas Gruppenzwang?

Also hier meine Liste der 10 Rollenspiele, die ich auf jeden Fall behalten würde.

1. Legend of the Five Rings 4th Edition - Ich liebe den Hintergrund und das Spielgefühl von L5R (obwohl ich den Metaplot seit dem Scorpion Clan Coup geflissentlich ignoriere). Dazu die Regeln der 4th Edition, die in meinen Augen die bisher beste Inkarnation des Roll&Keep-Systems sind, sowie das überragende Artwork der Bücher - Klare Entscheidung!

2. Pendragon - Meine "Große Liebe". Egal welche Edition, Pendragon ist ein Spiel, das ich jederzeit spielen würde. Einfache Regeln, die trotz ihres Alters immer noch modern sind, die das Genre perfekt abbilden und genau das leisten, was sie sollen. Ritterepik vom feinsten. Aber mit meiner Faszination von diesem System könnte ich mehrere Posts füllen, deswegen soll das an Schwärmerei (vorerst) reichen.

3. Fiasco - Ich habe noch nie eine schlechte Runde Fiasco gespielt. Einige meiner absoluten Runden-Highlights waren Fiasco-Runden, und da ist noch viel Luft für mehr.

4. Montségur 1244 - Würfellos, spielleiterlos, erzählerisch. Dazu ein historisches Setting, Drama und schwere Entscheidungen. Trotz der vorgegebenen Charaktere hat Montségur einen enormen Wiederspielwert.

5. Dogs in the Vineyard - Noch ein Indie. Mein erstes, übrigens. Das Bietsystem von DitV zieht den Spieler zwar auf die Metaebene, ist aber gut durchdacht und sorgt für Spannung und Drama. Dazu die Ausrichtung auf moralische Fragen und Dilemmas, und man hat ein tolles Spiel.

6. Desolation - Endzeit-Fantasy. Nach der Nacht des Feuers müssen die Überlebenden eine neue Zivilisation erschaffen, während sie täglich ums Überleben kämpfen. Umgesetzt mit den Ubiquity-Regeln, die ich sowieso sehr gerne spiele, dazu ein interessanter Ansatz, den Hintergrund zu vermitteln, und stimmungsvolles Artwork.

7. Buffy the Vampire Slayer Revised Core Rulebook - Ja, ich bin ein Fanboy. Eigentlich reicht das als Begründung. Die Umsetzung mit den Cinematic Unisystem macht einfach Spaß. Und Teenie-Drama hat noch nie jemandem geschadet.

8. Savage Weird War II - Nazi-Zombies und Wehrwölfe. Was braucht man mehr? Savage Worlds ist zwar nicht mein Go-to-System der Wahl, aber zusammen mit diesem Setting rocken die Regeln ordentlich.

9. Warhammer Fantasy Roleplay 2nd Edition - Einfache Regeln, die angemessen Grim & Gritty sind. Schnell vorzubereiten, unkompliziert und schnell zu spielen.

10. Hellas - Worlds of Sun and Stone - Griechen im Weltraum. Noch Fragen? Immerhin ist das hier Sparta!



Bei der Auswahl sind einige Systeme hinten runter gefallen. Song of Ice and Fire von Green Ronin, zum Beispiel, das letztlich zu verbuggt ist, um mir langfristig Freude zu machen. PDQ# und FreeFATE waren auch heiße Kandidaten. Dungeonslayers und Space Gothic spiele ich zwar gerne, aber nur mal so nebenbei. Star Wars Saga Edition ist Spaß in Tüten, aber mir zu aufwändig. Hollow Earth Expedition hat zwar Nazis und Dinosaurier, aber Desolation finde ich dann doch cooler.

Insgesamt zeigt mir diese Übung mal wieder, dass es viel zu viele Spiele gibt, für die ich viel zu wenig Zeit habe.

Kommentare:

  1. Frei nach Goethe: Boni-Spieler, du hast es besser. Ein Spielleiter mit einer derartigen Top 10, der braucht doch keinen richtigen Beruf zum Lebensunterhalt mehr, oder?

    btw. Nachfrage zu Deinem Kommentar zur L5R 4thEd: Ich bin immer noch traumatisiert, wegen der zigtausend Boni in der 3rd. Hat man das wirklich verbessert? Bei meinem (zugegebenermaßen kurzen) Blick in die Bücher sah das nicht signifikant besser aus.

    AntwortenLöschen
  2. Tja, wenn du anfangen möchtest, mich fürs Spielleiten zu bezahlen, können wir uns gerne unterhalten ;-)

    @L5R: Ich habe mich mit der 3. Edition nie genauer auseinander gesetzt. Aber die 4. finde ich übersichtlich, trotz der Fülle an Optionen. Die stecken aber meist in den verschiedenen Schulen, also müssen im wesentlichen die Spieler ihre Sonderregeln kennen.

    Allerdings bin ich seit der ersten Ausgabe L5R-Fan, deswegen kann ich eine gewisse "Betriebsblindheit" nicht ausschließen. Ich kenne mich halt recht gut in dem System aus, für andere mag es zu "rules heavy" sein.

    AntwortenLöschen
  3. Ich freue mich schon auf die Beiträge zu Pendragon ;)

    AntwortenLöschen